Rechtsanwältin Claudia Rübener

 

Verkehrsrecht - Familienrecht - Schul-/Inklusionsrecht

 

Vielen Dank für Ihr Interesse!

Ich freue mich über Ihren Besuch meiner Website und lade Sie herzlich ein, sich über meine anwaltliche Tätigkeit in den Bereichen des Verkehrs-, Familien- und Schul-/Inklusionsrecht zu informieren. Aufgrund meiner langjährigen Berufserfahrung biete ich Ihnen eine professionelle und lösungsorientierte Unterstützung bei der Bewältigung Ihrer rechtlichen Herausforderungen an.

Mein Ziel ist es, Ihre Interessen juristisch fundiert zu vertreten und im direkten Kontext zu Ihren persönlichen und wirtschaftlichen Vorgaben zukunftsorientierte Lösungen zu entwickeln.

Anwaltliche Interessenwahrnehmung:

 

  • Rechtliche Beratung
  • Entwicklung und Umsetzung zielgerichteter Strategien
  • Außergerichtliche Vertretung und Konfliktlösung
  • Rechtsvertretung im Gerichtsverfahre

Verkehrsanwältin

 

Anwaltliche Beratung und Vertretung bei allen Fragen rund um das Thema Auto und Verkehr.

  • Verkehrsunfall
  • Autokauf
  • Bußgeld
  • Alkohol und Drogen im Straßenverkehr
  • Unfallflucht - keine Bagatelle!
  • Verkehrsunfall mit Körperverletzung
  • Führerschein und Fahrerlaubnis
  • Abwehr von Regressansprüchen

Verkehrsunfall

Verkehrsunfälle sind für die Betroffenen ein sehr ärgerliches Ereignis mit oftmals weitreichenden persönlichen, wirtschaftlichen und rechtlichen Folgen. Schuld, Haftung und Versicherungsfragen sind zu klären. In dieser oft unübersichtlichen Situation ist, zur Vermeidung kostspieliger Fehler, die Hinzuziehung eines Rechtsbeistandes dringend zu empfehlen.

 

Effektive Schadenregulierung

Der Unfallgeschädigte hat grundsätzlich einen Anspruch, nach einem unverschuldeten Verkehrsunfall finanziell so gestellt zu werden wie er stünde, wenn sich der Unfall nicht ereignet hätte. Ziel unsere Schadenregulierung ist die zügige und effektive finanzielle Abwicklung des Verkehrsunfalls.

 

Umfassendes Schadenmanagement

Im Rahmen der Schadenregulierung können verschiedene Schadenspositionen relevant sein. Hierzu zählen insbesondere der eigentliche Sachschaden, weitere Sachfolgeschäden sowie der Personenschaden. Fast ausschließlich erfolgt die Geltendmachung der Ansprüche des Geschädigten gegenüber der Kfz-Haftpflichtversicherung des Unfallgegners. Wir vertreten die Interessen des Geschädigten gegenüber der Versicherung und übernehmen darüber hinaus die Korrespondenz mit Behörden und Dritten.

 

Unfallregulierung bundesweit und innerhalb der EU

Wir regulieren Ihren Verkehrsunfall in der gesamten Bundesrepublik Deutschland und innerhalb der EU.

 

Rufen Sie unverbindlich an: 02434 / 80 82 82 1

 

 

Familienanwältin

Rechtsanwältin bei familienrechtlichen Fragen. Wichtige Bereiche des Familienrechts:

 

  • Ehe und Lebenspartnerschaf
  • Trennung
  • Scheidung
  • Trennungs- und Scheidungsfolgenvereinbarung
  • Umgangsregelungen
  • Sorgerecht
  • Unterhalt
  • Zugewinnausgleich
  • Vermögensauseinandersetzung
  • Versorgungsausgleich
  • Ehewohnung
  • Hausratsteilung
  • Mediation

 

Ehe und Lebenspartnerschaft

Ehegatten leben im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft, wenn sie nicht durch einen Vertrag etwas anderes vereinbart haben. Sie haben die Möglichkeit eine modifizierte Zugewinngemeinschaft, eine Gütertrennung oder eine Gütergemeinschaft im Rahmen einer notariellen Beurkundung zu vereinbaren. Ähnliche Regelungen über den Vermögensstand gelten auch für Partner einer eingetragenen Lebenspartnerschaft.

 

Trennung

Eine Trennung ist immer ein schmerzhaftes Ereignis, mit weitreichenden rechtlichen und wirtschaftlichen Folgen. Anwaltliche Beratung und Unterstützung ist fast unerlässlich.

 

Scheidung

Die Ehe kann in der Bundesrepublik Deutschland nur im Rahmen eines gerichtlichen Scheidungsverfahrens beendet werden. Im Scheidungsverfahren muss sich mindestens eine Partei anwaltlich vertreten lassen.

 

Trennungs- und Scheidungsfolgenvereinbarung

Die Ehegatten können außergerichtlich wesentliche rechtliche Bereiche für den Fall einer Trennung und/oder Scheidung selbst regeln. Hierdurch kann ein kostspieliger und nervenaufreibender "Rosenkrieg" vermieden werden.

 

Umgangsregelungen

Das Umgangsrecht des Kindes mit den Eltern bzw. einem Elternteil oder auch mit dritten Personen (z.B. Großeltern) soll insbesondere unter Berücksichtigung des Kindeswohls geregelt werden.

 

Sorgerecht

Das Sorgerecht umfasst die Personen- und Vermögenssorge sowie die gesetzliche Vertretung des Kindes. Auch hier müssen die getroffenen Regelungen, neben den Interessen aller Beteiligten, in erster Linie das Kindeswohl einbeziehen.

 

Zugewinnausgleich

Soweit der gesetzliche Güterstand der Zugewinngemeinschaft besteht, ist der erwirtschaftete Wohlstand der Ehepartner jeweils auszugleichen.

 

Vermögensauseinandersetzung

Unabhängig des Güterstandes sind unter Umständen auch die während der Ehe entstandenen Vermögenswerte bei einer Trennung aufzuteilen.

 

Versorgungsausgleich

Die von den Eheleuten während der Ehezeit erworbenen Anwartschaften und Aussichten auf eine Versorgung wegen Alters oder verminderter Erwerbstätigkeit sind bei einer Scheidung grundsätzlich auszugleichen.

 

Ehewohnung

Handelt es sich um eine angemietete Wohnung, muss das Mietverhältnis entsprechend geändert werden, wenn die Wohnung nur noch von einem Partner weiterhin bewohnt wird. Sollten sich die Partner nicht einigen, wer die Wohnung alleine nutzen soll, ist womöglich ein Ehezuweisungsverfahren erforderlich.

 

Hausratsteilung

Anlässlich einer Trennung bzw. Ehescheidung ist der Hausrat aufzuteilen. Sollten die Parteien hierzu keine einvernehmliche Regelung finden, ist die Verteilung der Hausratsgegenständen auf dem gerichtlichen Weg aufzuteilen.

 

Mediation

Als  Familienmediatorin biete ich Ihnen ein außergerichtliches und effizientes Verfahren der einvernehmlichen Streitbeilegung an. Das Ziel ist eine Win-Win-Lösung für alle Beteiligte. Nähere Einzelheiten hierzu erfahren Sie unter www.mediation-ruebener.de

 

 

Rufen Sie unverbindlich an 02434 / 80 82 82 1

 

 

Anwältin für Schul- und Inklusionsrecht

Rechtsanwältin für junge Menschen mit Behinderung.

 

  • Integration
  • Inklusion
  • Integrationshelfer
  • Nachteilsausgleich
  • Konfliktlösungen innerhalb der Schule
  • Eingliederungshilfe
  • Angemessene Schulausbildung
  • Jugendamt

 

Integration

Die Integration beinhaltet die Eingliederung behinderter Menschen in die Gesellschaft.

 

Inklusion

Die Inklusion geht von einer Gesellschaft aus, in der jeder Mensch akzeptiert wird und gleichberechtigt und selbstbestimmt an dieser teilhaben kann – unabhängig von Geschlecht, Alter oder Herkunft, von Religionszugehörigkeit oder Bildung, von eventuellen Behinderungen oder sonstigen individuellen Merkmalen.

 

Integrationshelfer

Auch Schulbegleiter genannt, unterstützt Kinder und Jugendliche mit Behinderung im schulischen Alltag. Der Einsatz ist sowohl an allgemeinen Schulen als auch an Förderschulen möglich.

 

Nachteilsausgleich

Der Nachteilsausgleich an der Schule soll zur zielgleichen oder zieldifferenten Integration eingesetzt werden.

 

Konfliktlösung innerhalb der Schule

Eltern und Lehrer sollten für und mit dem Kind  bei schulischen Problemen gemeinsam Lösungen finden und diese umsetzten. Manchmal ist die Kommunikation zwischen Eltern und Lehrern gestört. Hier kann eine Mediation sehr hilfreich sein. Nähere Einzeilheiten erfahren sie unter www.mediation-ruebener.de.

 

Eingliederungshilfe

Die Eingliederungshilfe soll Menschen mit Behinderung oder von Behinderung bedrohte Menschen helfen, die Folgen Ihrer Behinderung mildern und sich in die Gesellschaft einzugliedern. Im schulischen Bereich gibt es die Hilfe zu einer angemessenen Schulausbildung, einer schulischen Ausbildung, zur Ausbildung einer sonstigen angemessenen Tätigkeit und in sonstigen Beschäftigungsstätten.

 

Angemessene Schulausbildung

Diese Hilfen sollen behinderten Kindern und Jugendlichen oder solchen, die von einer wesentlichen Behinderung bedroht sind, einen Schulbesuch im Rahmen der allgemeinen Schulpflicht ermöglichen. Sie werden sowohl für den Besuch einer Regelschule als auch von Förderschulen erbracht.

Sie umfassen u.a. die Kostenübernahme für Schulbegleiter, Sonderbeförderung, behinderungsbedingte Mehrkosten bei Klassenfahrten und die Kosten für eine Privatschule, soweit diese erforderlich ist.

 

Jugendamt

In der Regel wünschen sich Eltern und die MitarbeiterInnen des Jugendamtes die beste Unterstützung für das Kind oder den Jugendlichen. Die Vorstellungen hierüber sind jedoch nicht immer übereinstimmend. Daher ist es für die Eltern wichtig, sich bezüglich der tatsächlichen und rechtlichen Möglichkeiten anwaltlich beraten zu lassen.  

 

Rufen Sie unverbindlich an: 02434 / 80 82 82 1

 

  

 

 

Rechtsanwältin Claudia Rübener

"Denke nicht in Problemen. Denke in Lösungen!"

    (J.W. von Goethe, 1807)

 

Hier erhalten Sie relevante Informationen zu den Themen Unfall, Autokauf, Führerschein, Bußgeld, Verkehrsstrafrecht u.v.m.

 

 

Hilfreiches zu den Themen Trennung, Scheidung, Zugewinn, Hausrat, Ehewohnung, Unterhalt, Sorgerecht u.v.m.

 

 

Wissenswertes zu den Fragen: Förderung, Integration, Inklusion, Nachteilsausgleich, Schulform u.v.m.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Rechtsanwaltskanzlei Claudia Rübener
kanzlei@claudia-ruebener.de * Tel.: 02434 80 82 82 1

Impressum // Datenschutz